Landwehrkanal-Kreuzberg

Kreuzbergs Wasserader ist eindeutig der Landwehrkanal. Er ist eine Wasserstraße 1. Ordnung
Muskelbetriebene Boote sind zulässig, die gemeinsame Nutzung mit der Berufsschiffahrt ist jedoch nicht ganz unproblematisch, da es mitunter recht eng und kabbelig wird.

Nachdem er bereits Charlottenburg durchflossen hat erreicht er bei km 5,2 den Bezirk Kreuzberg am Anhalter Steg. Seine weiteren Stationen sind bei  km 5,3  die Möckernbrücke, km 5,4 Hochbahnübergang, km 5,6 Großbeerenbrücke , km 5,9 Mehringbrücke, km 6,1 Hallesches Tor Brücke, km 6,3 Zossener Brücke, km 6,6 Waterloobrücke, km 7,0 Baerwaldbrücke, km 7,0-7,8 Urbanhafen, km 7,7 Admiralbrücke, 7,8 Rohrbrücke, 8,1 Kottbusser Brücke , 8,7 Hobrechtbrücke, km 9,2 Thielenbrücke, km 9,5 erfolgt der Abzweig des  Neuköllner Kanals, km 10,0 Görlitzer Brücke, 10,2 Ernst-Heilmann-Steg, Abzweig Wehrgraben, km 10,5 Schlesische Brücke.

Bei km 10,7 erreicht man die Oberschleuse
Sie hate eine Länge von 66,60 m und Breite von 19,70 m, min. Einfahrtsbreite: 8,50 m, Hubhöhe: 0,23 m.

Im Ober- und Unterwasser der Schleuse befindet sich jeweils eine Wartestelle für die Sportbootschifffahrt. Vom Landwehrkanal kommend (Unterwasser) ist die Wartestelle links angeordnet. Während des Betriebes der Klapptore weist eine Rundumleuchte auf den Gefahrenbereich hin. Die Tore dürfen erst nach Erlöschen der Rundumleuchte und grünem Einfahrtsignal passiert werden.

Bei km 10,8 an der Oberbaumbrücke mündet der Landwehrkanal in die Spree( bei km 22,8)

Berlinkarte, Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg

Friedrichshain-Kreuzberg

Adresse

Kreuzberg
10961 Berlin